Save the Date! #MuseUp im Tränenpalast

[switch to English]

Es ist mal wieder so weit, das nächste Berliner #MuseUp steht vor der Tür. Am Jahrestag des Aufstand des 17. Juni lädt der Tränenpalast zu einem Besuch durch die Dauerausstellung GrenzErfahrungen. Alltag der deutschen Teilung ein.

© Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland

© Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland

“Abschiedstränen und Sehnsucht, Wut und Verzweiflung – an keinem anderen Ort konzentrieren sich Gefühle der Grenzerfahrung derart wie am Tränenpalast, jener Berliner Grenzübergangsstelle für die Ausreise von Ost nach West am Bahnhof Friedrichstraße. Hier erleben die Menschen unmittelbar, wie stark sich die deutsche Teilung auf ihr persönliches Leben auswirkt. Erst mit dem Fall der Mauer verliert der Tränenpalast diese Funktion.”

“Am historischen Ort des denkmalgeschützten Tränenpalasts zeigt die Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland die ständige Ausstellung “GrenzErfahrungen.  Alltag der deutschen Teilung”. Mit biografischen Beispielen, Originalobjekten und Zeitzeugeninterviews veranschaulicht sie das Leben angesichts von Teilung und Grenze. Sie zeigt zudem die wichtigsten Stationen im Vereinigungsprozess.”

 Weitere Informationen zum historischen Ort gibt es auf der Website des Tränenpalastes.

© Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland

© Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland

Wir hoffen, dass wir bei Euch Interesse geweckt haben, und Euch am 17. Juni im Tränenpalast begrüßen können. Die Teilnahme ist kostenlos. Hier noch mal alle Daten auf einen Blick:

Wann: Dienstag 17. Juni 2014, 18 – 19 Uhr (Treffpunkt um 17:45, es geht pünktlich um 18 Uhr los!)

Wo: Tränenpalast, Reichstagufer 17, 10117 Berlin. Wir treffen uns am Infoschalter.

Öffentliche Verkehrsmittel: Der Tränenpalast befindet sich direkt am S- und U-Bahnhof Friedrichstraße. Dieser ist mit den S-Bahnen S1, S2, S25, S3, S5, S7, S75, mit den U-Bahnen U6, mit den Trams 12 und M1 und mit den Bussen 147 und N6 zu erreichen. Auskünfte zu Fahrzeiten und Tarifen gibt es bei den Berliner Verkehrsbetrieben.

Wie: Registriert euch bitte via Eventbrite. Das Event ist kostenlos, aber mit limitierter Platzzahl. Bitte bringt euer Smartphone oder ein anderes Gerät zum Twittern mit.

Fotografieren: Es darf fotografiert werden, allerdings ohne Blitzlicht und ohne Stativ. Für die Wahrung der Urheberrechte sind die Besucher selbst verantwortlich.

Sprache: Bitte versteht, dass diese Führung lediglich in deutscher Sprache angeboten werden kann.

Hashtags: #MuseUp + #TalkToMe

Und wir freuen uns, danach noch mit euch einen Trinken zu gehen!

 

Save the Date! #MuseUp im Paradies, im Kupferstichkabinett Berlin

[Switch to English]

Das letzte MuseUp liegt schon eine Weile zurück, um so mehr freuen wir uns, euch – in Kooperation mit den Staatlichen Museen zu Berlin – für das erste #MuseUp des Jahres in eine ganz besondere Ausstellung ein zu laden. Und zwar ins Kupferstichkabinett, welches eine der größten grafischen Sammlungen in Deutschland beherbergt und zu den 4 wichtigsten Sammlungen dieser Art auf der Welt gehört – neben der Albertina, dem British Museum und dem Louvre.

photo 1

Aufgrund der Lichtempfindlichkeit der Werke und des enormen Umfangs der Sammlung – über 550 000 Druckgraphiken und 110 000 Zeichnungen und Aquarellen – zeigt des Museum keine dauerhafte Ausstellung, sondern stellt immer eine Auswahl seiner Werke in mehreren Sonderausstellungen aus. In Arkadien – Paradies auf Papier – Landschaft und Mythos in Italien, liegt der Fokus auf Italien zwischen der Mitte des 15. und dem Beginn des 17. Jahrhunderts, der Epoche von Botticelli, Parmigianino, Campagnola und Guercino. Arkadien, ein mythisches Land über das über Jahrhunderte hinweg viel geschrieben wurde, ist ein idyllisches Paradies voll von Harmonie und Zufriedenheit. In der Ausstellung widmen sich etwa 100 Werke der facettenreichen Thematik. “Die Bilder von Landschaften idealer Schönheit und mystisch-mythischen Seins sind durchwebt von inniger Naturverbundenheit und göttlichem Liebeszauber.” Mehr Informationen über diese umwerfende Ausstellung gibt es auf der Website des Museums.

Agostino Carracci (1557-1602) Ein Satyr schleicht sich an eine schlafende Nymphe heran (aus den „Lascivie“) © Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett / Volker H. Schneider – Image manipulation: Staatliche Museen zu Berlin

Agostino Carracci (1557-1602) Ein Satyr schleicht sich an eine schlafende Nymphe heran (aus den „Lascivie“) © Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett / Volker H. Schneider – Photoshopped image: Staatliche Museen zu Berlin

Also, kommt mit uns ins Paradies! Es wird diesmal nur eine Gruppe geben, aber bei Bedarf kann diese sowohl auf Englisch als auch auf Deutsch sein. Hier nochmal alle Daten auf einen Blick:

Wann: Mittwoch 2. April, 18 – 19:30 Uhr

Wo: Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin, Kulturforum, Matthäikirchplatz, 10785 Berlin – Treffpunkt wird das Foyer des Kupferstichkabinetts sein. Bitte kommt durch den Eingang der Kunstbibliothek und dann in den 2. Stock des Gebäudes.

Öffentliche Verkehrsmittel: U-Bahn U2 (Potsdamer Platz), S-Bahn S1, S2, S25 (Potsdamer Platz), Bus M29 (Potsdamer Brücke); M41 (Potsdamer Platz Bhf / Voßstraße); M48, M85 (Kulturforum); 200 (Philharmonie)

Wie: Registriert euch bitte via Eventbrite. Das Event ist kostenlos, aber mit limitierter Platzzahl. Bitte bringt euerSmartphone oder ein anderes Gerät zum Twittern mit.

Hashtag: #MuseUp

Und wir freuen uns, danach noch mit euch einen Trinken zu gehen!

*Save the Date* MuseUp Führung zur Ausstellung “1813 – Auf dem Schlachtfeld bei Leipzig”

[Switch to English]

Wir finden es wird mal wieder Zeit für ein MuseUp, meint ihr nicht auch? Unsere Freunde beim Deutschen Historischen Museum (DHM) haben sich etwas ganz besonderes ausgedacht, zur aktuellen Ausstellung “1813 – Auf dem Schlachtfeld bei Leipzig”. Wer beim DHM MuseUp im Februar mit dabei war erinnert sich vielleicht noch, dass es dort keinen Empfang gibt. Aber das macht gar nichts, denn dass MuseUp am Samstag, den 19. Oktober wird nicht im Museum selbst statt finden, sondern in Kreuzberg.

1813_Plakat

In der Ausstellung geht es um die Völkerschlacht bei Leipzig, die am 19. Oktober 1813 nicht nur den Sieg der Verbündeten Österreich, Preußen, Russland und Schweden über Napoleon brachte. Mit weit über 500.000 Soldaten sowie mehr als 90.000 Toten und Verwundeten war sie auch eine der größten und blutigsten Schlachten der europäischen Geschichte. Wie aber spiegelt sich die Erinnerung an die Befreiungskriege im Berliner Stadtbild wider? In der MuseUp Twitter-Führung rund um den Kreuzberg, anlässliche des 200. Jahrestags, könnt ihr es herausfinden!

Der Kreuzberg - Foto: (c) DHM

Treffpunkt: Kreuzbergstrasse Ecke Katzbachstrasse
Uhrzeit: Um 15 Uhr geht es los
Es führt Philippe Carasco in Deutsch.
Anmeldung wie immer über Eventbrite.
Weitere Infos zur Ausstellung gibt es auf der Website des DHM.

Save the Date: #MuseUp Special zur Langen Nacht der Museen

[switch to English]

Endlich ist es wieder so weit: am 31. August 2013 findet die 33. Lange Nacht der Museen (@museumsnachtb, #LNBerlin) statt und 95 Berliner Museen laden unter dem Motto “Junge Wilde und Alte Meister” in ihre Sammlungen und Ausstellungen ein. Auch #MuseUp wird wieder mit dabei sein, in Kooperation mit den Kulturprojekten Berlin, mit einer “Special Edition” in den neu-eröffneten Räumen des Schwulen Museum anlässlich der brandneuen Ausstellung:

Foto: "Ades´ Wunderland - 50 Jahre Comedy-Cult", Copyright: Jörn Hartmann

Foto: “Ades´ Wunderland – 50 Jahre Comedy-Cult”, Copyright: Jörn Hartmann

“Ades Zabel wird 50! Das Schwule Museum gratuliert dem Berliner Comedy-Cult-Star mit der Geburtstagsschau Ades’ Wunderland – 50 Jahre Comedy-Cult”.

Treffpunkt ist das Schwule Museum, Lützowstraße 73, um 15 Uhr. Der Kurator Michael Fuerst wird mit dem Künstler Ades Zabel durch die Ausstellung führen, eine ganz besonders große Ehre für uns!

Bitte versteht, dass diese Führung lediglich in deutscher Sprache angeboten werden kann. Die Tickets sind limitiert auf 30 Stück. Anmeldung über Eventbrite.

Und hier noch eine Nachricht von den Kulturprojekten Berlin: “Natürlich warten wieder unsere schönen Goodie Bags auf Euch und ein kleiner Sektempfang im Anschluss an die Führung. Ab 18 Uhr sind alle Teilnehmer eingeladen die Lange Nacht der Museen zu besuchen. Unsere Twitterwall wird dieses Jahr übrigens auf der großen LED-Leinwand an der Humboldt Box gezeigt, vis-a-vis des großen Festivalzentrums am Lustgarten.”

Weitere Infos zur Ausstellung gibt es auf der Website des Schwulen Museums.

Museum140 und Kulturprojekte Berlin bedanken sich sehr herzlich beim Schwulen Museum, dem Geschäftsführer Karl-Heinz Steinle, dem Kurator Michael Fuerst und nicht zuletzt unserer “Queen of the Long Night” Ades Zabel für Ihre tolle Unterstützung und Begeisterung für dieses Event!

#MuseUp im Medizinhistorischen Museum

 [Switch to English]

Dauerausstellung BMM

Dauerausstellung Berliner Medizinhistorisches Museum //                                                     Permanent exhibition Berlin Medical History Museum
Foto// Photo: Thomas Bruns

Einer der versteckten Schätze der Berliner Museumslandschaft ist das Medizinhistorische Museum der Charité. In Nachbarschaft zum Hamburger Bahnhof und dem Hauptbahnhof gelegen, kann man bei einem wundervollen Spaziergang über das altehrwürdige Charitégelände zum Museum schlendern. Am 14. August werden wir sowohl vom Museumsdirektor Prof. Thomas Schnalke (englischsprachige Gruppe), als auch auf Deutsch von Beate Kunst durch die Dauerausstellung und die derzeitige Sonderausstellung “Visite im Depot” geführt. Beide werden uns spannende Einblicke in die Geschichte der Charité, aber auch in die Entwicklung der Medizin geben. Die Dauerausstellung spannt den Bogen über 300 Jahre Medizingeschichte und nimmt den Besucher mit auf eine “Reise unter die Haut”. Dabei ist die Geschichte des medizinisch Möglichen auch mit der Geschichte der Klinik verknüpft und wir können in der Dauerausstellung ganz in diese Vergangenheit eintauchen. Die Sonderausstellung “Visite im Depot” verspricht uns hingegen einen Blick hinter die Kulissen des Museums: Wie wird eine Ausstellung zusammengetragen? Was geschieht im Museumsdepot? Und wie arbeitet ein Sammlungskustos? Dabei kommen skurrile und erstaunliche Objekte zu Tage, auf die wir schon sehr gespannt bin!

Wann: Mittwoch, 14. August um 16.30 Uhr

Wo: im Foyer des Medizinhistorischen Museums http://www.bmm-charite.de/kontakt/kontakt-museum.html (Am besten läuft man vom Hauptbahnhof auf der Invalidenstraße, bis man gegenüber vom Hamburger Bahnhof zu einem großen Wandplakat kommt, das auf das Medizinhistorische Museum verweist und biegt dann in das Alexanderufer ein, wo man direkt auf das Museum hinter einem Zaun zuläuft, der aber zwei Durchgänge zum Museum hin aufweist)

Wie: Hauptbahnhof

Anmeldung: Da die Platzzahl begrenzt ist, bitten wir um eine Anmeldung über Eventbrite bis zum 11. August 2013. Die Führung ist kostenlos, einzige Voraussetzung ist ein Twitter Account.

Hashtag: #MuseUp

Twitterwallhttp://museup.tweetwally.com/

P.S.: Den Präparatesaal werden wir in der Führung auslassen, da wir dort keine Fotos schießen dürfen. Im Anschluss der Führung kann jedoch jeder nochmal alleine durch den Saal gehen. Das Museum schließt um 19 Uhr.