Replacement Date for the DZNSZA #MuseUp ‘Batteries for the Wehrmacht’

[Ins Deutsche wechseln]

After sadly having to cancel last December’s MuseUp at the Nazi Forced Labour Documentation Centre (DZNSZA) due to illness, we are happy to announce a replacement date on 18th March 2016. The MuseUp at the DZNSZA will take us on a tour around the new special exhibition ‘Batteries for the Wehrmacht’.

Plakat_final klein

On Friday, 18th March, the DZNSZA is inviting us on a Twitter tour around the new exhibition. Batteries were a central wartime industrial product and an important source of income. The company Petrix produced dry batteries and torches for the Wehrmacht and supplied the Luftwaffe with fuse batteries for combat aircraft. The exhibition sheds light on the role of the company within the German armaments industry. Original exhibits and the testimonies of contemporary witnesses give an impression hazardous work conditions in the battery factory. At the heart of the exhibition are the biographies of former forced labourers, both male and female.

For those of you who maybe missed it the last time, the site at Schöneweide is the last well-preserved former Nazi forced labour camp in Germany. In the Second World War it served as one of the more than 3000 collective accommodations dispersed throughout the city for forced labourers. Further information on the labour camp as a historic site can be found on the Documentation Centre’s website, and there is even a separate website for the permanent exhibition, and a flyer. for the special exhibition.

Pertrix-Aerodyn-Anode aus einem Kofferradio, vermutlich um 1941 Foto: Simone Bilgram / Quelle: Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Berlin

Pertrix-Aerodyn-Anode aus einem Kofferradio, vermutlich um 1941
Foto: Simone Bilgram / Quelle: Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Berlin

We hope we have managed to arouse your interest in this fascinating topic, and that some of you will join us on 15th December. It’s well worth the trip out to Schöneweide. Attendance is free! Here is an overview of all the details:

When: Friday 18th March 2015, 6pm – 8pm

Where: Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Britzer Straße 5, 12439 Berlin-Schöneweide

Public Transport: The closest train station is S-Schöneweide

How: Register via Eventbrite. The event is free but spaces are limited). Bring your smartphone (or other device) on the night and tweet away!

Photography: Photography is permitted, but without flash please.

Language: There will be a guided tour in German and parallel l to that one in English. You will be able to choose which group you’d like to join when you register.

Hashtag: #MuseUp

Ersatztermin für das DZNSZA #MuseUp ‘Batterien für die Wehrmacht’!

[Switch to English]

Nachdem wir das MuseUp letzten Dezember Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit (DZNSZA) wegen Krankheit leider absagen mussten, freut es uns nun einen Ersatztermin am 18. März 2016 ankündigen zu können.  Im Rahmen der MuseUp Führung werden wir die neue Sonderausstellung ‘Batterien für die Wehrmacht’ besuchen.

Plakat_final klein

Am Freitag, den 18. März, lädt das DZNSZA zu einer Twitter Führung durch die Sonderausstellung ein. Batterien waren ein zentrales Produkt der Kriegsindustrie und eine wichtige Einnahmequelle. Die Firma Petrix stellte Trockenbatterien und Taschenlampen für die Wehrmacht her und lieferte Zünderbatterien für Kampfflugzeuge an die Luftwaffe. Die Ausstellung beleuchtet die Rolle der Firma innerhalb der deutschen Rüstungsindustrie und vermittelt einen Eindruck von der gefährlichen Arbeit in der Batteriefabrik, der Lebensbedingungen in den Lagern und der Herkunft der verschiedenen Zwangsarbeitergruppen. Im Zentrum der Ausstellung stehen die Biografien von ehemaligen Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeitern.

Wer es übrigens beim letzten Mal nicht mit bekommen hat, das ehemalige NS-Zwangsarbeiterlager in Berlin Schöneweide ist das einzige noch weitgehend erhaltene in  Deutschland. Während des Zweiten Weltkriegs gehörte es zu den mehr als 3.000 über das Stadtgebiet verteilten Sammelunterkünften für Zwangsarbeiter. Weitere Informationen zu Lager als historischer Ort gibt es auf der Webseite des Dokumentationszentrums, für die Dauerausstellung gibt es sogar noch eine eigene Seite, und für die Sonderausstellung Flyer.

Pertrix-Aerodyn-Anode aus einem Kofferradio, vermutlich um 1941 Foto: Simone Bilgram / Quelle: Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Berlin

Pertrix-Aerodyn-Anode aus einem Kofferradio, vermutlich um 1941
Foto: Simone Bilgram / Quelle: Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Berlin

Wir hoffen, dass wir bei Euch Interesse geweckt haben für dieses spannende Thema, und Euch am 18. März in Schöneweide begrüßen können. Die Fahrt dorthin lohnt sich! Die Teilnahme ist kostenlos. Hier noch mal alle Daten auf einen Blick:

Wann: Freitag 18. März 2016, 18 – 20 Uhr

Wo: Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Britzer Straße 5, 12439 Berlin-Schöneweide

Öffentliche Verkehrsmittel: Die nächstliegende S-Bahn Station ist S-Schöneweide.

Wie: Registriert euch bitte via Eventbrite. Das Event ist kostenlos, aber mit limitierter Platzzahl. Bitte bringt euer Smartphone oder ein anderes Gerät zum Twittern mit.

Fotografieren: Es darf fotografiert werden, allerdings ohne Blitzlicht.

Sprache: Es wird eine Führung auf Deutsch und parallel dazu eine Führung auf Englisch geben. Ihr könnt bei der Anmeldung auswählen in welcher Gruppe ihr sein möchtet.

Hashtags: #MuseUp

Save the Date! #MuseUp in the DZNSZA special exhibtion ‘Batteries for the Wehrmacht’

[Ins Deutsche wechseln]

It’s been a while since our last #MuseUp, but now you have to wait no longer! After the trains were cancelled last year, and our tour round the Nazi Forced Labour Documentation Centre (DZNSZA) at Berlin Schöneweide ended up being rather small, we are taking the opening of the new special exhibition ‘Batteries for the Wehrmacht: Forced Labour at Petrix 1939-1945’ as an excuse to venture out to Schöneweide again.

Plakat_final klein

On Tuesday, 15th December, the DZNSZA is inviting us on a Twitter tour around the new exhibition. Batteries were a central wartime industrial product and an important source of income. The company Petrix produced dry batteries and torches for the Wehrmacht and supplied the Luftwaffe with fuse batteries for combat aircraft. The exhibition sheds light on the role of the company within the German armaments industry. Original exhibits and the testimonies of contemporary witnesses give an impression hazardous work conditions in the battery factory. At the heart of the exhibition are the biographies of former forced labourers, both male and female.

For those of you who maybe missed it the last time, the site at Schöneweide is the last well-preserved former Nazi forced labour camp in Germany. In the Second World War it served as one of the more than 3000 collective accommodations dispersed throughout the city for forced labourers. Further information on the labour camp as a historic site can be found on the Documentation Centre’s website, and there is even a separate website for the permanent exhibition, and a flyer. for the special exhibition.

Pertrix-Aerodyn-Anode aus einem Kofferradio, vermutlich um 1941 Foto: Simone Bilgram / Quelle: Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Berlin

Pertrix-Aerodyn-Anode aus einem Kofferradio, vermutlich um 1941
Foto: Simone Bilgram / Quelle: Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Berlin

We hope we have managed to arouse your interest in this fascinating topic, and that some of you will join us on 15th December. It’s well worth the trip out to Schöneweide. Attendance is free! Here is an overview of all the details:

When: Tuesday 15th December 2015, 6pm – 8pm

Where: Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Britzer Straße 5, 12439 Berlin-Schöneweide

Public Transport: The closest train station is S-Schöneweide

How: Register via Eventbrite. The event is free but spaces are limited). Bring your smartphone (or other device) on the night and tweet away!

Photography: Photography is permitted, but without flash please.

Language: There will be a guided tour in German and parallel l to that one in English. You will be able to choose which group you’d like to join when you register.

Hashtag: #MuseUp

 

Save the Date! #MuseUp in der DZNSZA Sonderausstellung ‘Batterien für die Wehrmacht’

[Switch to English]

Unser letztes #MuseUp liegt schon eine Weile zurück, aber jetzt ist es mal wieder so weit. Nachdem letztes Jahr die Züge ausfielen und wir in nur sehr kleiner Runde das Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit (DZNSZA) besuchten, nehmen wir die Eröffnung der neuen Sonderausstellung ‘Batterien für die Wehrmacht: Zwangsarbeit bei Petrix 1939-1945’ als Anlass, uns nochmals nach Berlin Schöneweide zu begeben.

Plakat_final klein

Am Dienstag, den. 15. Dezember, lädt das DZNSZA zu einer Twitter Führung durch die Sonderausstellung ein. Batterien waren ein zentrales Produkt der Kriegsindustrie und eine wichtige Einnahmequelle. Die Firma Petrix stellte Trockenbatterien und Taschenlampen für die Wehrmacht her und lieferte Zünderbatterien für Kampfflugzeuge an die Luftwaffe. Die Ausstellung beleuchtet die Rolle der Firma innerhalb der deutschen Rüstungsindustrie und vermittelt einen Eindruck von der gefährlichen Arbeit in der Batteriefabrik, der Lebensbedingungen in den Lagern und der Herkunft der verschiedenen Zwangsarbeitergruppen. Im Zentrum der Ausstellung stehen die Biografien von ehemaligen Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeitern.

Wer es übrigens beim letzten Mal nicht mit bekommen hat, das ehemalige NS-Zwangsarbeiterlager in Berlin Schöneweide ist das einzige noch weitgehend erhaltene in  Deutschland. Während des Zweiten Weltkriegs gehörte es zu den mehr als 3.000 über das Stadtgebiet verteilten Sammelunterkünften für Zwangsarbeiter. Weitere Informationen zu Lager als historischer Ort gibt es auf der Webseite des Dokumentationszentrums, für die Dauerausstellung gibt es sogar noch eine eigene Seite, und für die Sonderausstellung Flyer.

Pertrix-Aerodyn-Anode aus einem Kofferradio, vermutlich um 1941 Foto: Simone Bilgram / Quelle: Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Berlin

Pertrix-Aerodyn-Anode aus einem Kofferradio, vermutlich um 1941
Foto: Simone Bilgram / Quelle: Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Berlin

Wir hoffen, dass wir bei Euch Interesse geweckt haben für dieses spannende Thema, und Euch am 15. Dezember in Schöneweide begrüßen können. Die Fahrt dorthin lohnt sich! Die Teilnahme ist kostenlos. Hier noch mal alle Daten auf einen Blick:

Wann: Dienstag 15. Dezember 2015, 18 – 20 Uhr

Wo: Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Britzer Straße 5, 12439 Berlin-Schöneweide

Öffentliche Verkehrsmittel: Die nächstliegende S-Bahn Station ist S-Schöneweide.

Wie: Registriert euch bitte via Eventbrite. Das Event ist kostenlos, aber mit limitierter Platzzahl. Bitte bringt euer Smartphone oder ein anderes Gerät zum Twittern mit.

Fotografieren: Es darf fotografiert werden, allerdings ohne Blitzlicht.

Sprache: Es wird eine Führung auf Deutsch und parallel dazu eine Führung auf Englisch geben. Ihr könnt bei der Anmeldung auswählen in welcher Gruppe ihr sein möchtet.

Hashtags: #MuseUp

#MuseUp goes Dresden! 5th March at the asisi Panometer

[Ins Deutsche wechseln]

Time for another #MuseUp! This time in the midst of destroyed Dresden in February 1945…

Panometer Dresden © asisi

Panometer Dresden © asisi

Yadegar Asisi creates the largest 360° panoramas in the world, measuring up to 32 metres in height with a circumference of up to 110 metres. His latest panorama DRESDEN 1945 is currently on display at Panometer Dresden.

On a 1:1 scale, DRESDEN 1945 takes you on a journey through time back to the Elbe metropolis in the immediate aftermath of the bombing raids in 1945. The view from the Town Hall tower reveals the ruins of the destroyed city, from which columns of smoke are seen rising. The project broaches the issues of tragedy and hope in Europe.

An accompanying multimedia exhibition provides an introduction into the topic.

The MuseUp will take the participants  on an exclusive guided tour, outside regular opening hours, through the multimedia exhibition and the panorama.

Due to a limited number of participants you can apply by sending a short e-mail with the name of your twitter account to levin.klocker@asisi.de.

Deadline for applying: 25th February 2015. The winners will get an official registration link.

Panometer Dresden © asisi

Panometer Dresden © asisi

The MuseUp will take place at Panometer Dresden. Participation is free of charge, but you must cover your own travel costs.

Here is an overview of the details:
When:
Thursday 5th March, 6pm – 8pm
Where:
Panometer Dresden | Gasanstaltstraße 8b, 01237 Dresden
Public Transport:
Tram 1 and 2 “Liebstädter Straße”, S-Bahn “Dresden Reick/Panometer”, Bus 64 “Nätherstraße/Panometer”
How:
Apply by sending a short e-mail with the name of your twitter account to levin.klocker@asisi.de

Deadline of application: 25th February 2015. The winners will get an official registration link.

Photography: Photography is permitted, but without flash please. Visitors are responsible for infringement of any copyright not heeded.
Language:
 The MuseUp will be in German.
Hashtags:
#MuseUp #DRESDEN1945 #PanometerDRESDEN
Further information:
www.asisi.de, facebook.asisi.de