Ersatztermin für das DZNSZA #MuseUp ‘Batterien für die Wehrmacht’!

[Switch to English]

Nachdem wir das MuseUp letzten Dezember Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit (DZNSZA) wegen Krankheit leider absagen mussten, freut es uns nun einen Ersatztermin am 18. März 2016 ankündigen zu können.  Im Rahmen der MuseUp Führung werden wir die neue Sonderausstellung ‘Batterien für die Wehrmacht’ besuchen.

Plakat_final klein

Am Freitag, den 18. März, lädt das DZNSZA zu einer Twitter Führung durch die Sonderausstellung ein. Batterien waren ein zentrales Produkt der Kriegsindustrie und eine wichtige Einnahmequelle. Die Firma Petrix stellte Trockenbatterien und Taschenlampen für die Wehrmacht her und lieferte Zünderbatterien für Kampfflugzeuge an die Luftwaffe. Die Ausstellung beleuchtet die Rolle der Firma innerhalb der deutschen Rüstungsindustrie und vermittelt einen Eindruck von der gefährlichen Arbeit in der Batteriefabrik, der Lebensbedingungen in den Lagern und der Herkunft der verschiedenen Zwangsarbeitergruppen. Im Zentrum der Ausstellung stehen die Biografien von ehemaligen Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeitern.

Wer es übrigens beim letzten Mal nicht mit bekommen hat, das ehemalige NS-Zwangsarbeiterlager in Berlin Schöneweide ist das einzige noch weitgehend erhaltene in  Deutschland. Während des Zweiten Weltkriegs gehörte es zu den mehr als 3.000 über das Stadtgebiet verteilten Sammelunterkünften für Zwangsarbeiter. Weitere Informationen zu Lager als historischer Ort gibt es auf der Webseite des Dokumentationszentrums, für die Dauerausstellung gibt es sogar noch eine eigene Seite, und für die Sonderausstellung Flyer.

Pertrix-Aerodyn-Anode aus einem Kofferradio, vermutlich um 1941 Foto: Simone Bilgram / Quelle: Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Berlin

Pertrix-Aerodyn-Anode aus einem Kofferradio, vermutlich um 1941
Foto: Simone Bilgram / Quelle: Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Berlin

Wir hoffen, dass wir bei Euch Interesse geweckt haben für dieses spannende Thema, und Euch am 18. März in Schöneweide begrüßen können. Die Fahrt dorthin lohnt sich! Die Teilnahme ist kostenlos. Hier noch mal alle Daten auf einen Blick:

Wann: Freitag 18. März 2016, 18 – 20 Uhr

Wo: Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Britzer Straße 5, 12439 Berlin-Schöneweide

Öffentliche Verkehrsmittel: Die nächstliegende S-Bahn Station ist S-Schöneweide.

Wie: Registriert euch bitte via Eventbrite. Das Event ist kostenlos, aber mit limitierter Platzzahl. Bitte bringt euer Smartphone oder ein anderes Gerät zum Twittern mit.

Fotografieren: Es darf fotografiert werden, allerdings ohne Blitzlicht.

Sprache: Es wird eine Führung auf Deutsch und parallel dazu eine Führung auf Englisch geben. Ihr könnt bei der Anmeldung auswählen in welcher Gruppe ihr sein möchtet.

Hashtags: #MuseUp

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *